Keine Waffen in Kriegsgebiete!
Friedensförderung als Maßstab der Rüstungsexportpolitik!

Pressemeldung der Aktion „Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ „Wie barbarisch und menschenverachtend, dass die Bundesregierung Rüstungsexporte für die im Jemen kriegführenden Länder Saudi-Arabien, VAE und Ägypten genehmigt hat. Saudi-Arabien erhält Zulieferungen für Ausrüstung und Bewaffnung sowie Munition für seine Eurofighter und Tornado. Und das obwohl bekannt ist, dass mit genau diesen Kampfflugzeugen seit Jahren nachweislich …

Keine Waffen in Kriegsgebiete!
Friedensförderung als Maßstab der Rüstungsexportpolitik!
Weiterlesen »

Der Friedenstreff Stuttgart-Nord lädt ein: Deutsche Berichterstattung in Kriegszeiten – „Die Wahrheit stirbt zuerst“ – Internationale Sicht auf den Ukraine-Krieg

Vortragsabend und gemeinsame Diskussion mit Roberto Sánchez, langjähriger Journalist und Redaktionsleiter beim Südwestrundfunk (SWR) und bei Arte Wenn man den Verlautbarungen der Bundesregierung und den Berichterstattungen im Rundfunk, im Fernsehen und in den großen deutschen Tageszeitungen folgt, scheint nach dem völkerrechtswidrigen russischen Einmarsch in die Ukraine alles klar zu sein. Russland trägt hierfür die alleinige Verantwortung …

Der Friedenstreff Stuttgart-Nord lädt ein: Deutsche Berichterstattung in Kriegszeiten – „Die Wahrheit stirbt zuerst“ – Internationale Sicht auf den Ukraine-Krieg Weiterlesen »

Demonstration: Keinen Euro für Krieg und Zerstörung

NEU: Alle Reden, alle Videos auf der Aktionsseite … Die Reden der Auftaktkundgebung findet ihr bereits auf der Aktionsseite des Friedensnetz. https://www.friedensnetz.de/themen/aktionen/kein-euro-fuer-krieg-oktober-2022/ Fotos gibt es von Wolfgang Rüter: https://reporterderstrasse.de/fotogalerie/index.php?/category/359

StZ 01.10.22: Kundgebung in Stuttgart – Protestmarsch für den Frieden in Europa

Mit einem Protestmarsch durch die Stuttgarter Innenstadt und einer anschließenden Kundgebung auf dem Stauffenbergplatz haben am Samstagnachmittag einige Hundert Friedensaktivisten gegen Krieg und Aufrüstung in Europa demonstriert. Angekündigt hatte der Veranstalter, das Friedensnetz Baden-Württemberg, rund 2000 Teilnehmer. Zu der Protestkundgebung unter dem Motto „Schluss mit Krieg, Hochrüstung und Konfrontation“ hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, linken Gruppierungen und …

StZ 01.10.22: Kundgebung in Stuttgart – Protestmarsch für den Frieden in Europa Weiterlesen »

Nachdenkseiten 20.09.22: Während EU und USA mehr Waffen schicken, präsentiert Präsident von Mexiko Friedensinitiative zur Beendigung des Ukraine-Krieges

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador, von seinen Anhängern AMLO genannt, hat anlässlich des Unabhängigkeitstages seines Landes am 16. September eine Initiative für einen Waffenstillstand und darauffolgenden Friedensschluss zwischen der Ukraine und Russland vorgestellt. Diese soll in dieser Woche vor der UN-Generalversammlung präsentiert werden. Erneut stellt sich die Frage: Wieso schaffen es lateinamerikanische Staatsoberhäupter in …

Nachdenkseiten 20.09.22: Während EU und USA mehr Waffen schicken, präsentiert Präsident von Mexiko Friedensinitiative zur Beendigung des Ukraine-Krieges Weiterlesen »

junge Welt 24.09.22: »Der Westen müsste einen Status quo akzeptieren, der ihm nicht gefällt«

Über den Krieg in der Ukraine, die Gefahr einer direkten Konfrontation mit Russland und Chancen für eine Friedenslösung. Ein Gespräch mit Johannes Varwick Johannes Varwick … ist Lehrstuhlinhaber für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg. Von 2008 bis 2011 war er Mitglied des Advisory Panels des NATO Committee for Science for …

junge Welt 24.09.22: »Der Westen müsste einen Status quo akzeptieren, der ihm nicht gefällt« Weiterlesen »

Handelsblatt 30.8.22: Umfrage: Mehrheit will Verhandlungen über Kriegsende

77 Prozent der Bundesbürger sind einer Umfrage zufolge der Meinung, dass der Westen Verhandlungen über eine Beendigung des Ukraine-Kriegs anstoßen sollte. Das geht aus einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa für das RTL/ntv-„Trendbarometer” hervor. 17 Prozent fanden, der Westen solle das derzeit nicht tun. Weiterlesen