Presse/Medien

Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.
IMI-Analyse 2018/18
Das Cyber Valley in Tübingen und die Transformation zum Rüstungsstandort

Am 14. Dezember 2016 fiel im Stuttgarter Neuen Schloss der Startschuss für das sog. „Cyber Valley“, ein gemeinsames Projekt der Max-Planck-Gesellschaft, der Universitäten Stuttgart und Tübingen, des Landes und der Industrie, darunter die Unternehmen Facebook, Bosch, Daimler, Porsche, BMW und das traditionsreiche Rüstungsunternehmen ZF Friedrichshafen. 
...
Dass die KI-Forschung v.a. für die Rüstungsindustrie relevant ist, scheint auch in der Technologieförderung Reutlingen-Tübingen bekannt zu sein. 
...

gesamter Artikel
Der Freitag 26/2018 - Der Bomben-Supermarkt

Boom Am Krieg im Jemen verdient die Rheinmetall-Tochter RWM Italia viel Geld, ebenso die britische Firma Raytheon Systems

gesamter Artikel
Nachdenkseiten am 28.Juni 2018

Alle 12 Minuten eine Bombe – die unerklärten Kriege der USA haben ein absurdes Ausmaß angenommen

George W. Bush gilt in Deutschland und anderswo vor allem als Kriegstreiber. Zu Recht, warfen die US-Streitkräfte während seiner achtjährigen Amtszeit doch 70.000 Bomben auf fünf Länder. Dann kam Barack Obama, der Friedensnobelpreisträger, der in Deutschland und anderswo vor allem als Friedensbringer gilt. Zu Unrecht, steigerte sich die Zahl der von den USA nun auf sieben Länder abgeworfenen Bomben in seiner Amtszeit doch auf 100.000. ...

gesamter Artikel
Stuttgarter Zeitung 07. Juni 2018
Prozess um Heckler & Koch - Vorwurf der Trickserei bei Waffendeals erhärtet

Haben Mitarbeiter von Heckler & Koch bei Waffengeschäften mit Mexiko gezielt das deutsche Gesetz umgangen? Dies soll der Prozess in Stuttgart beleuchten. Der erste Zeuge bekräftigt die Anschuldigungen.
...
gesamter Artikel
SWR2 Feature 30. Mai 2018 

Die Bomben von Büchel
US-Atomsprengköpfe in einem Eifeldorf

Das kleine Dorf Büchel zählt etwas mehr als 1000 Einwohner. Es ist kein gewöhnliches Eifeldorf: 20 Atomsprengköpfe der US-Army mit der Sprengkraft von 80 Hiroshima-Bomben lagern dort im Fliegerhorst der Bundeswehr. Einige Anwohner arbeiten im Militärstützpunkt, andere wehren sich seit Jahrzehnten gegen die Massenvernichtungswaffen.

"Die Atombomben sind grundgesetzwidrig", sagt etwa die ehemalige Apothekerin Elke Koller, die schon mehrere Prozesse gegen die Bundesregierung geführt hat.

Parteien jeglicher Couleur kündigen zwar immer wieder an, sich gegenüber den amerikanischen Verbündeten für den Abzug der Atomwaffen einzusetzen. Bisher ist nichts passiert. Im Gegenteil: Die US-Regierung plant die veralteten Atombomben durch neue Sprengköpfe zu ersetzen und die Bundeswehr hat dafür schon die Infrastruktur des Fliegerhorsts modernisiert.

Link zum Feature